B R O N Z E für Sebastian Wenzel und Platz 6 für den Vierer mit Stm. bei der Deutschen Sprintmeisterschaft

Gold Moritz Moos (Mainz) Silber Moritz Römer (Scharnbeck) und B R O N Z E für Sebastian Wenzel  im Männer Einer!

Platz 6 im 4+ für Leo Seebold, Sebastian Wenzel, Johannes Wiest, Niklas Wiest und Oskar Wild

Eine Emotionale Deutsche Sprintmeisterschaft geht mit einer Bronze Medaille und einem super 6. Platz zu Ende.

Zu fünft ging die Reise am Freitag nach Münster los….nachdem die Männer jeden Stau auf ihrem Weg nach Münster mitnahmen war es schon dunkel, als Sie den Sattelplatz am Aasee erreichten. Also Hänger abstellen, Hotel aufsuchen was essen und dann schnell ins Bett.

Ausgangslage im 4+ hatten 11 Boote gemeldet und im Einer sogar 18 Boote.

Bei strahlendem Sonnenschein mußte zuerst der Vierer mit Steuermann zum Vorlauf an den Start, das lief noch nicht ganz rund und so mußte der Umweg über den Hoffnungslauf am Mittag genommen werden. Dazwischen ruderte Sebastian seinen Einer Vorlauf, in dem er sich hinter Moritz Moos direkt fürs Halbfinale am Sonntag qualifizierte. Das gab dem restlichen Team den letzten Schub. Im Vierer wurde der Hoffnungslauf als zweiter beendet und somit ein Platz im Finale am Sonntag gebucht.

“ Das Soll für den Samstag haben wir super gemeistert, “ sind sich die fünf einig und lassen den Abend mit einem guten Essen ruhig ausklingen.

Am Sonntag musste Sebastian im Halbfinale dritter werden um sich fürs Finale zu Qualifizieren, dies gelang ihm locker und so waren beide Boote im Finale.

Im Vierer gab es nur ein Ziel “ vom Start weg Vollgas und dann sehen wie lange wir dran bleiben können“ Bis zur Streckenhälfte klappte alles super, doch dann zogen die Gegner wie erwartet Schlag um Schlag weg im Ziel war es dann eine knappe Länge auf den Sieger. “ Im ersten Moment waren wir schon enttäuscht, aber nach ein paar Minuten sind wir mit der Leistung zufrieden“, rudern wir doch erst seit drei Wochen in einem geliehen Boot in dieser Bootsklasse“ sagt Leo Seebold nach dem Rennen und Johannes Wiest ergänzt “ wenn ich so schaue wer alles nicht im Finale war, bin ich schon stolz auf uns“

Für Sebastian war der Tag ja noch nicht vorbei, denn um 15.51 Uhr sprang für Ihn die Ampel zum 17. Mal bei einer Deutschen Sprintmeisterschaft im Männer Einer auf grün!

Moritz Moos legte mit einem Blitzstart sein Boot gleich in die Goldspur, doch Sebastian blieb dran und warf all seine Erfahrung ins Boot, nach Streckenhälfte waren es drei Boote auf gleicher Höhe ein Stück davor Moos. Gold und Silber waren klar, doch wer holt Bronze, Waldsee oder doch Osnabrück – nach einer gefühlten Ewigkeit war es Gewiss und Sebastian der Glücklichste Ruderer auf der Regatta. “ Nach dem Sieg im Sommer bei den Euromasters ist diese Bronze Medaille einfach nur Unfassbar viel Wert, sind die Gegner hier doch alle 15 Jahre jünger als ich!“ freut er sich und schaut stolz auf seine Bronzemedaille.