2. RBL Renntag, 2 Siege, sonnige 32° und erschwerte Umstände

Der 2. RBL Renntag ist vorbei, zwei Siege, Tagesplatz 11 und Tabellenplatz 9 sind die Fakten zu diesem heißen, spannenden Renntag.

Am Mittwoch kam die schlechte Nachricht von Dominic Ernesti, er hat sich im Training am Dienstag eine sehr schmerzhafte Blockade im Rücken zugezogen und kann sich nicht mehr aufrichten. – So was nun, auf Backbord war für dieses Wochenende kein Ersatzruderer geplant. Es musste schnell gehandelt werden…eventuell die Wildcard Option ziehen oder jemand muss Domi wieder hinbiegen. Am Donnerstag wurde Dominic zu einer Kollegin von Bea geschickt – Sie konnte ihn wieder aufrichten, aber die Schmerzen waren immer noch gewaltig. Also musste Sebastian Wenzel PlanB mit der Wildcard ziehen und rief das frühere Teammitglied Stefan Domalski in Berlin an, der hatte Zeit und Lust und sagte spontan zu.

So fuhr das Team mit Dominic nach Werder und Stefan kam direkt von Berlin angereist.

Zeitlauf (Platz 13) und Achtelfinale konnte Dominic rudern, danach musste Stefan Domalski übernehmen…nachdem er am Freitagabend schon mal kurz im Boot saß fand er zum Glück schnell in die Abläufe rein. Nur eine knappe halbe Stunde nach dem Achtefinale stand das Viertelfinale gegen den Domstadt8er aus Wetzlar/Limburg an. Ein knapper Sieg lies das Team das erste mal an diesem heißen Tag strahlen.

In der Pause bis zum Halbfinale mussten die Akkus wieder gefüllt werden, dann ging es gegen Dresden an den Start “ das war vom ersten Schlag an ein Krampfrennen“ meint Kapitän Sebastian nach dem Rennen und verzieht sich mit Wasser und Energieriegel in den Schatten.

Zum Glück kämpften alle Teams mit den Temperaturen und im Finale konnten noch einmal alle Kräfte gebündelt werden und die Bremer wurden deutlich geschlagen. Mit dem zweiten Sieg an diesem aufregenden Renntag rutschte das Team zwar vom 8. auf den 9. Tabellenplatz ab, “ aber den holen wir uns beim 3. Renntag am 14. Juli 2018 in Minden wieder von Pirna zurück“ so die Kampfansage vom Team.